Blog

In unserem Blog berichten wir über Neuheiten von unseren Kunden, über Branchenanlässe und über allerlei Wissenswertes zu den Themen Kommunikation, Inneneinrichtung und Design. Haben Sie Fragen oder Anregungen zu unseren Beiträgen? Dann treten Sie mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

 

 


Badplanung neu gedacht

Fr 11.02.2022

Autor : Corinne Rüetschi

Am Anfang steht ein Fragebogen. Er bittet noch vor dem ersten Ausstellungsbesuch um Eckdaten wie Budget, Stilvorlieben und Raummasse und gibt den Beraterinnen und Beratern von Richner alles an die Hand, was diese für eine zielgerichtete Führung durch den Showroom YOND benötigen. Vor Ort dann trifft Interaktives auf Haptisches, Visuelles auf Informatives, Einzelteile auf das grosse Ganze: In den Konfigurations- und Stilboxen finden sich fertig eingerichtete Badezimmer in verschiedenen Stilen und Ausstattungen, allesamt in realitätsnahen Raummassen gehalten, damit die Sachen auch im heimischen Bad noch passen. In den Kompetenzbereichen wiederum sind die Produkte nach Kategorie gegliedert und zeigen auf je einen Blick sämtliche Armaturen, Duschen, Abflüsse, WCs, Platten etc.

Analog und digital Hand in Hand

Hier wie da zugegen sind QR-Codes, welche digital zu den begutachteten Produkten und den dazugehörigen Materiallisten inklusive Preise und Ausführungsoptionen führen. Noch einen Schritt weiter geht der Platten-Konfigurator im Kompetenzbereich Platten. Dank dieser Eigenentwicklung von Richner lassen sich Platten nach Anwendungsbereich, Optik, Farbe, Budget und Format suchen, in einer 360-Grad-Visualisierung ein erstes Mal anschauen und anschliessend, sofern in YOND ausgestellt, punktgenau in der Ausstellung finden und mit eigenen Augen und Händen auf Herz und Nieren prüfen. Einen weiteren Live-Test ermöglichen die mobilen Armaturen und Waschbecken, die nach Belieben zusammengestellt werden können. Damit lassen sich verschiedenste Varianten mühelos durchspielen und miteinander vergleichen und die angedachten Badsituationen bereits vorab in real life kreieren. Im Vordergrund steht auch hier das möglichst realistische Erleben und unkomplizierte Entwickeln des künftigen Traumbades.

Von der Theorie in die Praxis

Sind alle dafür relevanten Ausstellungsbereiche besucht worden, geht es an einen der Screens. Hier erwacht das vorgängig Ausgewählte und Zusammengestellte in einer 3D-Visualisierung erstmals zum Leben. Zum Schluss erhalten die Kunden einen Zugangslink, mit dem sie die getroffene Auswahl bequem von zuhause begutachten und bei Bedarf mit dem Ausstellungsberater anpassen können.

Die entsprechenden Presseunterlagen stehen bei uns zur Verfügung.